Kleinanlieferplatz

Private und gewerbliche Kunden haben die Möglichkeit, kleinere Abfallmengen mit PKWs zum EZS anzuliefern und auf dem Kleinanliefererplatz zu entsorgen. 2005 wurden in diesem Bereich ca. 100.000 Anlieferungen angenommen. Der Großteil davon kam aus den Fraktionen Grünabfall (43 %), Sperrmüll/Hausmüll (27 %), Baustellenabfälle/Bauschutt (26 %) sowie Schadstoffe (3%).

Erkunden Sie unseren Kleinanlieferplatz indem Sie mit der Maus über die gelben Punkte fahren.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
1

Information

Bei Fragen zu den Entsorgungsmöglichkeiten der mitgelieferten Abfälle können sich die Kunden zunächst hinter der Einfahrt am Informationsschalter beraten lassen. Für Kleinmengen unter 1 m³ entrichten sie hier eine Pauschalgebühr und erhalten ein Einfahrtticket für die Schrankenanlage.

2

Waage

Privatanlieferer über 1 m³ Abfall sowie Gewerbebetriebe werden zur Waage weitergeleitet, so dass nach der Rückwiegung des geleerten Fahrzeugs bei der Ausfahrt eine genaue Abrechnung der angelieferten Mengen erfolgen kann (unter 200 kg = pauschal).

3

Kleinanlieferplatz

Hinter der Schranke bzw. Waage befinden sich im Bereich des Kleinanliefererplatzes die Annahmestationen für die jeweiligen Abfallarten. Die Kunden trennen den Abfall selbständig durch Eingabe in die jeweiligen Container, wobei immer ein Mitarbeiter des EZS beratend zur Verfügung steht.

4

Papierpresse

5

Sperrmüllcontainer

6

Grünschnittannahme

7

Bauschuttcontainer

8

Schadstoffannahme

9

Reifen/Elektrogeräte

10

Tierkörperannahme

11

Kompost-/Gartenprodukte

12

Boden-/Bauschuttlager

Abwicklung der Anlieferung

Bei Fragen zu den Entsorgungsmöglichkeiten der mitgelieferten Abfälle können sich die Kunden zunächst hinter der Einfahrt am Informationsschalter (1.) beraten lassen. Für Kleinmengen unter 1 m³ entrichten sie hier eine Pauschalgebühr und erhalten ein Einfahrtticket für die Schrankenanlage. Privatanlieferer über 1 m³ Abfall sowie Gewerbebetriebe werden zur Waage (2.) weitergeleitet, so dass nach der Rückwiegung des geleerten Fahrzeugs bei der Ausfahrt eine genaue Abrechnung der angelieferten Mengen erfolgen kann (unter 200 kg = pauschal).

Hinter der Schranke bzw. Waage befinden sich im Bereich des Kleinanliefererplatzes (3.) die Annahmestationen für die jeweiligen Abfallarten. Die Kunden trennen den Abfall selbständig durch Eingabe in die jeweiligen Container, wobei immer ein Mitarbeiter des EZS beratend zur Verfügung steht.

Schadstoffannahme

An der Schadstoffsammelstelle (8.) können sowohl Privatkunden, als auch gewerbliche Kunden Sonderabfälle abgeben, die der Entsorgungspflicht der Stadt Salzgitter unterliegen. 2003 betraf dies gewichtsmäßig hauptsächlich Altfarben/Altlacke, Bleiakkumulatoren, Lösemittel sowie Eisenbahnschwellen (insgesamt ca. 122 Tonnen aus 35 verschiedenen Abfällen, davon 75% von Privatanlieferern und 25 % aus dem Gewerbe). Von den Stückzahlen her wurden in erster Linie Leuchtstoffröhren, Reifen, Kühlgeräte sowie Fernsehgeräte und Monitore angeliefert.

Die Sonderabfälle werden bei der Annahme durch das Personal des Schadstofflagers zunächst kontrolliert, klassifiziert und verwogen. Anschließend werden die Abfälle in die hierfür ausgewiesenen Bereiche sortiert und in ein Zwischenlager überführt. Dort verbleiben sie bis zum nächsten Sonderabfalltransport, wo sie der ordnungsgemäßen Entsorgung (Verbrennung) zugeführt werden. Die Annahmegebühren werden über die Abfallsatzung der Stadt Salzgitter erhoben. Der Einzug erfolgt über die Stadt oder durch Barzahlung an der Kasse.

Ergänzt wird die Schadstoffannahme durch eine mobile Sammlung von Sonderabfällen mit einem LKW, dem Schadstoffmobil. Dieser fährt einmal im Jahr über einen Zeitraum von 2 Wochen insgesamt 49 Standplätze im Raum Salzgitter an, so dass die Bewohner die Möglichkeit haben, vor Ort zu entsorgen.